Jupiter

Der Planet Jupiter, benannt nach dem römischen Göttervater, ist der größte und auch schwerste Planet im Sonnensystem.  Er ist rund elf Mal größer als die Erde und doppelt so schwer wie alle acht Planeten des Sonnensystems zusammen. Der Durchmesser des Jupiters beträgt 142.984  km. Der Planet ist 778 Millionen km von der Sonne entfernt. Er umkreist diese in 11,86 Jahren. Der Tag des Jupiters ist nur 9 Stunden und 55 Minuten lang. In dieser Zeit dreht er sich um sich selbst.

Der Planet besteht aus Wasserstoff und Helium. Er wird auch als Gasplanet bezeichnet, da er unter den Wolken keine feste Oberfläche besitzt. Der gelbe Planet mit den schwarzen Streifen ist von einem  dünnen Ringsystem umgeben, welches aus Eis- und Gesteinsbrocken besteht. Besonders auffallend ist das „Rote Auge“. Es ist doppelt so groß wie die Erde. Das Auge selbst ist ein festsitzender Wirbelsturm. Auf dem Jupiter ist es recht stürmisch. Die Streifen sind Stürme, welche in entgegengesetzte Rihtungen toben. Zwischen diesen Streifen wüten Wirbelstürme, manche über Jahrhunderte an der gleichen Stelle.

Auf dem Jupiter herrschen Temperaturen bis -180°C.

Bisher sind 63 Monde des Planeten bekannt. Die vier Größten wurden bereits im Jahr 1610 von Galilei entdeckt, davon sind Io und Europa  ungefähr gleicher Größe wie der Erdmond. Beide Monde sind geologisch noch aktiv. Io verfügt über einer Mehrzahl aktiver Vulkane, hingegen ist Europa von einem Ozean umgeben, welcher unter kilometerdickem Eis liegt. Die beiden anderen Galileischen Monde Kallisto und Ganymed sind in der Größe dem Planeten Merkur gleich. Beide bestehen aus Eis. Nur Io verfügt als einziger dieser Monde über eine dünne Atmosphäre aus Vulkangasen.

Der Planet ist am Himmel als heller Stern sichtbar. Mit dem Fernglas sind problemlos die vier großen Monde als kleine Sterne zu sehen.