Pluto

Der Planet Pluto wurde im Jahr 1930 von dem Amerikaner Clyde Williams Tombough entdeckt. Damals ging rasant die Nachricht von der Entdeckung des neunten Planeten um die Welt. Doch im Jahr 2006 kam die Korrektur. Es wird der Begriff Planet neu definiert. Danach erfüllt, der bis dahin als neunter Planet geltende Neptun, diese Anforderungen nicht mehr. Planeten müssen danach eine runde Form aufweisen, allerdings ist das Entscheidende dabei, dass Planeten die Sonne umkreisen müssen und eine derartige Größe besitzen müssen, dass sie durch ihre eigene Anziehungskraft ihre eigene Umlaufbahn von fremden Objekten säubern können. Diese Eigenschaft kann der Planet Pluto nicht aufweisen. Er ist zu klein, um seine eigene Laufbahn selbst zu reinigen.

Der Planet bewegt sich zusammen mit anderen Himmelskörpern im so genannten Kuiper-Gürtel. In diesem Gürtel kreisen verschiedene Objekte, wie Meteoriten, Kometen, Eisklumpen und andere Objekte ebenfalls um die Sonne. Pluto wird aufgrund dieser Unterschiede zu den eigentlichen Planeten, als Zwergplanet bezeichnet. Sein Durchmesser beträgt 2.274 km. Die Umkreisung der Sonne in seinen exzentrischen Bahnen dauert 248 Jahre. Der Zwergplanet ist von 4,4 Milliarden bis auf 7,4 Milliarden km von der Sonne entfernt. Es wurde nachgewiesen, dass Pluto sich in den nächsten Jahren immer weiter von der Sonne entfernt. Seine dünne Atmosphäre kann nur in der Nähe der Sonne existieren, durch seine weitere Entfernung von dieser, wird diese Atmosphäre bereits im Jahr 2020 als Reif sichtbar sein. Die Beobachtung des Zwergplaneten ist mit bloßem Auge kaum möglich. Er ist als schwacher Stern am Horizont sichtbar. Sicher nachweisbar ist Pluto fotografisch. Dazu sollten Aufnahmen im Abstand von wenigen Tagen gemacht werden. Der Stern, welcher sich dann etwas bewegt hat, ist der Zwergplanet Pluto.