Saturn

Bereits seit der Antike ist der zweitgrößte Planet mit den berühmten Ringen bekannt. Er erhielt seinen Namen nach dem römischen Gott des Ackerbaus. Sein Durchmesser beträgt 120.536 km und er ist 1.429 Millionen km von der Sonne entfernt. In 28 Jahren umkreist der Planet die Sonne und in 10 Stunden und 14 Minuten dreht Saturn sich um sich selbst. Wie auch der Planet Jupiter ist Saturn ein Gasplanet. Er besteht hauptsächlich aus Wasserstoff und Helium. Auf dem Planeten herrschen Temperaturen von -150°C bis -200° C. Der Saturn ist von drei Ringen umgeben. Diese wurde von Galileo Galilei um 1610 entdeckt. Mit bloßem Auge sind die Ringe nicht sichtbar. Sie bestehen aus reifbedeckten Eisbrocken oder Schneebällen. Die Ringe besitzen einen Durchmesser von 280.000 km und sind aber nur knapp 100 m dick. Innerhalb der Ringe ist die Cassinische Teilung sichtbar. Dabei handelt es sich um Regionen mit dunkleren und auch wenigeren Eisbrocken zwischen den helleren Ringen. Über die Entstehung der Ringe ist nichts bekannt. Es wird vermutet, dass sich in der Nähe des Planeten befundene Himmelskörper durch dessen Schwerkraft in Stücke gesprengt wurden.

Der Saturn besitzt mehr als 60 Monde. Einige kreisen selbst in den Ringen und bestimmen die Form der Ringe. Die Monde bestehen aus Eis und können eine Größe bis 1.000 km erreichen. Der Mond auf dem Saturn ist Titan. Er übertrifft in seiner Größe sogar den Planeten Merkur. Daneben besitzt er als einziger Mond eine Atmosphäre, bestehend aus Stickstoff.

Saturn ist mit bloßem Auge als ein gelblicher heller Stern erkennbar. Durch ein Teleskop betrachtet hat er eine längliche Form. Der Mond Titan erscheint dabei als ein rötlicher Stern unweit vom Saturn.

Der Mond bedeckt alle paar Jahre den Planeten Saturn mit seinen Ringen. Langsam verschwinden dabei die Ringe und der Planet hinter dem Mond.