Uranus

Der Planet Uranus wird zu den „neuen“ Planeten gezählt, dies bezieht sich darauf, dass Uranus in der Antike noch unbekannt war. Er wurde erst im Jahre 1781 eher zufällig von dem Engländer Sir Wilhelm Herschel entdeckt. Der Planet wurde nach dem griechischen Gott Uranus, dem Vater von Saturn benannt. Uranus ist neben Saturn und Jupiter der drittgrößte Planet im Sonnensystem. Er besitzt einen Durchmesser von 51.118 km. Der Planet ist von einer Dunstschicht umhüllt. Seine Atmosphäre besteht hauptsächlich aus Wasserstoff, Methan und Helium. Auf dem Planeten herrschen Temperaturen von -180°c bis -215°C. Im Innersten des Planeten ist ein Kern aus Silikaten gemischt mit Eis vorhanden. Dieser ist mit einem Mantel, bestehend aus Ammoniak, Methan und eisartigen Stoffen, umgeben. Im Jahr 1977 wurden schwache Ringe entdeckt.

Uranus besitzt 27 Monde. Sie bestehen aus Eis. Die größten Monde messen gerade einmal 1.000 km. Der Planet ist 2.871 Millionen km von der Sonne entfernt. Es dauert 84,02 Jahre bis Uranus einmal die Sonne umkreist hat. Hingegen rotiert er in 16 Stunden und 50 Minuten einmal um sich selbst. Auf dem Planeten können je nach Sonneneinstrahlung schwache  bis starke Winde wehen. Eine Besonderheit des Planeten ist seine gekippte Rotationsachse und die damit verbundene Neigung, mit welcher sich Uranus dreht. Nach jeder halben Sonnenumkreisung ist er einmal die Nordhalbkugel und einmal die Südhalbkugel zugewandt. Dabei ist dann auf der Sonnenseite 42 Jahre lang Tag und entgegen auf der Nordhalbkugel dementsprechend Nacht.

Bei Beobachtungen mit dem bloßem Auge erscheint der Planet als ein Sternchen. Mit dem Fernrohr betrachtet wird als kleine grünliche Scheibe erkannt.