Venus

Der Planet war schon in der Antike den Menschen als ein Wanderstern bekannt. Die Venus hat ihren Namen der römischen Göttin der Liebe und Schönheit zu verdanken. Häufig wird er als Zwillingsschwester, bezogen auf seine Größe, der Erde bezeichnet. Neben der Sonne und dem Mond ist die Venus das strahlendste Gestirn am Himmel. Der Planet ist sowohl morgens als auch abends strahlend zu sehen, was ihm den Beinamen Morgen- oder Abendstern einbrachte. Er kreist innerhalb der Erdbahn um die Sonne, daher geht er als Abendstern kurz nach der Sonne unter. In der Dämmerung ist er dann in westlicher Richtung zu sehen. Der Morgenstern steht als hellster Stern in östlicher Richtung.

Der Planet hat einen Durchmesser von  12.104 km und ist von Wolken verhüllt. Die Atmosphäre der Venus besteht zu 95 Prozent aus Kohlendioxid. Es gibt auf dem Planeten Hochländer und es herrschen dort Temperaturen von 480°C.

Die Entfernung zur Sonne beträgt 108 Millionen km. In 225 Tagen umkreist er einmal die Sonne. Die Rotation um sich selbst dauert 243 Tage.

Transit

Neben Merkur ist die Venus der einzige Planet, welcher zwischen der Erde und Sonne stehen kann. In diesem Fall ziehen die Planeten in wenigen Stunden als schwarze Punkte über die Sonne. Dieses Phänomen wird als Transit bezeichnet. Das Naturschauspiel ist in einem Jahrhundert höchstens zweimal zu sehen.

Die Venus erkennt man mit bloßem Auge als einen sehr hellen Stern. Durch die Wolkenhülle ist sie auch im Teleskop meist als weiße Kugel sichtbar.